Requiem for a childhood.
  Startseite
    Tag
    Nacht
  Archiv
  sehen
  staunen
  verstehen
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Links
   Oldskool
   Spieglein
   Was aus der Seele spricht.

http://myblog.de/verdreht

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Tag

Ich versuche, mir die Welt zu erklären, als ob zwischen Punkten Linien wären. Als ob die Worte mir die Welt in Streifen teilten. Ich greife nur uind kann nicht begreifen. Was nützten mir meine Hände, wenn das, was sie berührten, verschwände. So wie die Dinge, wenn die Worte sie finden, verschwimmen und sich schweigend entwinden. Ich bin nicht stiller, nur die Worte fehlen mir. [Judith Holofernes] Die Worte fehlen mir oder irgendetwas von mir fehlt in ihnen. Ich suche jetzt nicht danach, werde das noch oft genug tun. Stelle mich stumm an den Rand und sehe dem Leben zu.
28.5.07 12:24


Für Dich. Und immer für Dich. Das wird ein Seiltanz im Kreiskreis.
22.5.07 17:37


Zu viele Dinge und Menschen, die meine Zeit verschlucken. Ich stehe neben mir und finde nicht zurück, um wenigstens irgendetwas in die innere Leere zu lassen. Traum von Schweden. Und zu viel Angst um ihn darum. Geh doch hin. Und rede nicht.
15.5.07 21:12


Glück ist ein verhexter Ort. Kommt dir nahe, weicht zur Seite. Sucht vor Suchenden das Weite. Ist nie hier. Ist immer dort. [Erich Kästner] Mein Fernweh ist zur Zeit kaum auszuhalten. Es wächst, immer weiter, bis es zu groß wird für ein einzelnes Herz. Zieht mich weg von hier, nur weg; fragt nicht nach dem Weg. Manchmal kann ich mich sogar selbst davon überzeugen. Dass irgendwo da draussen etwas ist, was die Leere füllen kann, irgendetwas, das mehr ist als nur Worte. Was sich festhalten lässt. Nur, die Stille frisst jede meiner Lügen. Es gibt nichts im Außerhalb, was innen irgendetwas besser machen könnte. Nichts, was sich wirklich halten ließe, mir irgendetwas geben könnte. Und wenn ich es kann, nehme ich trotzdem meine Tasche und schließe die Tür hinter mir.
10.5.07 17:21


Wakin' up without you, I can hardly speak at all. Im Moment fühlt sich nichts nach Wirklichkeit an; es ist eher wie Schlafen mit offenen Augen. Die Tage sind wie in Watte eingepackt und nur durch einen Nebel aus zu vielen zu wirren Gedanken [er]lebbar.| Du tauchst in meinen Gedanken auf, zu oft und schon wieder. Ich kann nicht sagen, wo du bist und was dich beschäftigt; ob ich es noch bin, manchmal. Ob Sehnsucht für dich noch immer meinen Namen trägt. Ich habe dich aus den Augen verloren. Nur, irgendwo bist du noch...
4.2.07 13:30


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung